VIS Morgenpost 4/6/2017

Lazy Sunday, nicht bei uns!

Nachdem wir gestern bei ¡Pornos Noches! die Nacht zum Tag gemacht haben, sind wir am heiligen Sonntag kulturell hochwertiger unterwegs und machen – nach einem ausgiebigen und verdienten Katerfrühstück – die Nacht zum Tag: In Les Nuits en Or, den Goldenen Nächten, servieren wir euch wieder nur das Feinste vom Feinsten. Gezeigt werden insgesamt 33 preisgekrönte Kurzfilme, die im Laufe des Jahres von den weltweiten Filmakademien (Klassisches Name-Dropping an dieser Stelle: Oscar, César, Lola, Goya, BAFTA) mit den begehrten Kurzfilmpreisen ausgezeichnet wurden. Schmankerl des Tages: Mit Wald der Echos von Maria Luz Olivares Capelle ist natürlich auch der Österreichische Filmpreis 2017 vertreten.
Wer sich nicht innerhalb von Minuten zu uns beamen kann, hat noch morgen und Dienstag die Chance, bei den Golden Nights Short Film Marathons sein/ihr cineastisches Sitzvermögen zu zeigen!
METRO Kinokulturhaus, 11:30
METRO Kinokulturhaus 13 Uhr (5.6. & 6.6.)

Im Rampenlicht

Wir mögen dunkle Säle, sparen aber auch nicht mit Rampenlicht, wenn es angebracht ist: Nach einem fulminanten Start mit Alexandre Larose am vergangenen Freitag sind heute die restlichen Spotlights an der Reihe. Shootingstar Jacqueline Lentzou kommt aus Athen, wurde erst vor kurzem in Berlin und Locarno gefeiert und begeistert heute Wien. Der aus Japan stammende Makino Takashi macht selbst hier nicht davor halt, seine “rauschhaften Exzesse” geographisch zu verteilen: Nach dem heutigen Spotlight im Österreichischen Filmmuseum legt er morgen noch eine Live-Performance im rhiz nach. Licht aus, Spotlight an, Bühne frei!
Spotlight Jacqueline Lentzou, 19 Uhr, METRO Kinokulturhaus
Spotlight Makino Takashi, 21 Uhr, Österreichisches Filmmuseum
Live Performance Makino Takashi, 22 Uhr, rhiz

Wer fürchtet sich vor...

Tag 4 des Festivals: Der blanke Horror macht sich breit. Bisweilen allerdings erstmal nur im Filmcasino. Denn unsere Filmfreunde aus Uppsala haben hohen Besuch mitgebracht, unter anderem Alfred Hitchcock und Jack Arnold. Zumindest deren Filme. Und die quasi in der Handgepäcks-Version: Kultfilme wie Frenzy und Tarantula sind bei den Nightmares in neunminütigen Versionen zu sehen. Nicht von Fremden verstümmelt, sondern original von der Regisseuren oder ihren Cuttern für den Hausgebrauch gekürzt. Reicht für die Essenz und gibt auch ängstlicheren Gemütern die Chance, Klassiker der Filmgeschichte mit unabgekauten Fingernägeln zu überleben!
23:59, Filmcasino

Wer das hier liest, ist…

Unserer Meinung nach: großartig! Angesichts der vorhandenen Vielzahl an tollen Geschichten, die ihr euch im Laufe von VIS im Kino erzählen lassen könnt, freuen wir uns doppelt über alle, die auch fürs Lesen ein paar Minuten erübrigen. Und wenn es sogar noch ein paar mehr sein dürfen: Nisi Masa, eines der größten europäischen Netzwerke für junge Filminteressierte, KritikerInnen und Blogger, begleitet unser Festival mit dem “nisimazine”, das von TeilnehmerInnen eines Workshops vor Ort gestaltet wird. Kostprobe? Gern. Darf’s ein bisserl mehr sein?

Let´s go and carpe diem!

VIS Daily Views: Day 3
Daily Swims in Danube Optional.