VIS NOW
VIS NOW ist ein transmediales Kooperationsprojekt von VIS Vienna Shorts Festival und Kollektiv Denkfabrikat.
Read the whole story »


IDEE & KONZEPT
Eyup Kus & Sebastian Müller
Meet the team »


BE PART OF IT
Wir wollen deinen Content!
Submit your post »


FOLLOW THE FESTIVAL

WHAT’S THIS ALL ABOUT?


VIS NOW ist ein transmediales Experiment, das die BesucherInnen des VIS Vienna Shorts Festivals unmittelbarer und interaktiver in das Filmfestival als Gesamtgeschehen einbindet. Zwischen 01. und 06. Juni wird VIS NOW das gesamte Festival online begleiten. Es wird den Output des Nisi Masa-Filmkritik-Workshops bündeln, wird filmisches Labor der Studenten des SAE Institute Wien und offenes Sprachrohr für die Gäste und Besucher des Festivals sein. Artikel, Reviews, Videos, Fotos, Interviews sowie Social Feeds und User-generated Content werden VIS NOW zum digitalen Spiegel des VIS Vienna Shorts Festivals machen.

VIS NOW geht 2017 in seine zweite Runde. Entstanden als Nachfolgeprojekt des ehemaligen VIS-Festivalblogs, stellt es eine fundamentale Neuausrichtung der Kooperation zwischen VIS und Kollektiv Denkfabrikat dar. Es nutzt die inhaltlichen und performativen Strukturen des Festivals und lotet so – abseits des klassischen Kinoerlebnisses – neue Verbindungsmöglichkeiten zwischen Film, Publikum und Rezeption aus. Startschuss für das Projekt ist bei der VIS-Eröffnungsgala am 01. Juni, seinen Schlusspunkt findet es in der offiziellen Festivaldoku, die aus der Arbeit von VIS NOW hervorgehen und bei der Preisverleihung ihre Premiere feiern wird.

For those who can’t get enough of VIS Vienna shorts, VIS NOW offers the full, up to date package. Here, we don’t only blog but also film, text, photograph and capture. During the festival, VIS NOW combines all VIS-channels on a single platform. It shows workshop outcomes, publishes film guests‘ posts and offers a submission tool for festival attendees. Essentially: VIS NOW follows the festival online every day.

WHY ARE WE DOING THIS?


„Im Zeitalter jenseits von Oz geben wir uns keinen Illusionen mehr hin. Wir haben die Entzauberung unserer RepräsentantInnen miterlebt, der kulturellen und politischen Eliten, der EntscheidungsträgerInnen und Medien. Wir haben unsere Lieblinge aufgegeben, weil wir aufgehört haben, an sie zu glauben und sie sich nicht mehr würdig erwiesen haben. Die Vertrauenskrise hat uns an einen Ort der Filterblasen, des extremistischen Denkens und der proto-faschistischen Trends geführt. Wem sollen wir nun noch vertrauen?“
(Diana Mereoiu, VIS Vienna Shorts Festival)

2016 hat das VIS Vienna Shorts Festival aufgehört, seine jährlichen Slogans hinter grafischen Vorhängen zu verstecken. In einer Zeit, in der die Brisanz und der Druck der uns umgebenden globalen und nationalen Krisen und Entwicklungen unleugbare Ausmaße annehmen, stehen die Schwerpunktthemen des Festivals nun kraftvoll wie politische Parolen auf seinen Plakaten. In diesem Geiste des Aufrufs, der Konfrontation, des unbändigen Nach-Vorne-Blickens wurde VIS NOW aus der Taufe gehoben. Wann, wenn nicht now? Dieser Satz gilt noch immer.

Denn: „Trust me“ – vertrau’ mir, oder auch: hab’ keine Angst -, das heurige Festivalmotto, klingt wie der zuversichtliche, leisere, doch zugleich zwielichtigere Nachhall des letztjährigen „Fear is not an option“. Welchen Gestalten wir unser Vertrauen auszusprechen imstande sind, hat das vergangene Jahr in atemberaubender Weise gezeigt. Dabei die Zuversicht nicht zu verlieren, heißt, Vertrauen von Verführung zu trennen und die Entzaubernden als neue Illusionisten zu erkennen. Auch diese neuen Eliten haben ein Ablaufdatum. Nach ihnen kommt die Sintflut – oder ein neuer Weg in die Zukunft. Ihn zu pflastern beginnen, das können wir jederzeit. Wann also, wenn nicht now?

„Who are we to trust now?“, asks Diana Mereoiu from VIS Vienna Shorts. In fact, „Trust me“, this year’s slogan of the festival sounds like the gentle, more optimistic, but also more dubious brother of the 2016-motto „Fear is not an option“. The last year has shown how dangerous this twilight can be, when it comes to entrusting someone with ruling the countrie we call our home. More than ever the future we want to live in, after these new elites will be gone someday, is in need to have its fundaments built right now. Last year, the first edition of VIS NOW taught us to take a first step without any fear – this year, we learn to go on with trust and confidence.